Home
Search
òáøéú
Board & Mission Statement
Why IAM?
About Us
Articles by IAM Associates
Ben-Gurion University
Hebrew University
University of Haifa
Tel Aviv University
Other Institutions
Boycott Calls Against Israel
Israelis in Non-Israeli Universities
Anti-Israel Petitions Supported by Israeli Academics
General Articles
Anti-Israel Conferences
Lawfare
Anti-Israel Academic Resolutions
Lectures Interrupted
Activists Profiles
Readers Forum
On the Brighter Side
How can I complain?
Contact Us / Subscribe
Donate
Tel Aviv University
TAU Gadi Algazi, Munich 15-16 Nov: "massive expropriation of Bedouins" & "Israel's occupation is a colonial project"

 

 

TAU Professor Gadi Algazi, History Dept.


Editorial Note:

Gadi Algazi, a professor at TAU and a radical activist, is currently in Germany to deliver two talks, today and tomorrow, on the Negev Bedouins and Israel's "colonial project" in the territories. 
 
Algazi misrepresents the complex situation of the Bedouins- a topic that IAM has covered in great detail in the past.  Alagazi chose to forgo objective discussion, writing: "Everywhere in the Negev desert houses and improvised huts are demolished. With bulldozers and massive police deployment want to bring "the desert bloom"". 
 
Algazi's second presentation is entitled "Israel's Occupation is a Colonial project: the Settlements are a business."  Based on a 2006 essay, it combines two of Algazi's passions - anti-colonialism and anti-capitalism. Full of misleading, exaggerated or false assertions, the essay has become part of the "Who Profits from the Occupation" theBDS campaign.  To hear Algazi tell it, Israel occupied the territories to give more scope to venture capitalists.  
  
Of course, Algazi, like any other private citizen, has a right to political views, however outlandish.  But his host in Germany -  Salam, Shalom, an extremist group based in Munich -  has listed him as professor from Tel Aviv University.  Salam, Shalom collaborates with the German branch of the Campaign Against Sanctions and Military Intervention in Iran (CASMII), a front of the Iranian Ministry of Foreign Affairs.  IAM found that some lectures by Israeli academics hosted by Salam,Shalom have been posted on the CASMII website.    
 
Algazi the Tel Aviv professor - not Algazi the Israeli citizen-  is a gift to the Iranian propaganda machine.  The German- educated Algazi should be reminded that Wilhelm von Humboldt, the architect of the modern, secular higher education system, warned faculty against abusing their academic credentials lest they embarrass their university.


 

Translated by Google:

The forgotten battle of Israel's Bedouin against expropriation: A field report

Thursday November 15, 2012 at 19:00

Organizer: Jewish-Palestinian Dialogue Group Munich

The speaker will speak in German

Flyer

Speaker in the two events: Prof. Dr. Gadi Algazi, Tel Aviv

Historian and peace activist. Born in 1961 in Tel Aviv, 1979 arrested seven times in a row, for refusing to serve in the occupied territories. Holds a Ph.D. from the University of Göttingen, speaks excellent German, now teaches at Tel Aviv University's medieval history.

2000 co-founder of the Palestinian-Jewish peace group Ta'ayush ("living together" in Arabic), which is active in the occupied territories, founded in 2006, now engaged in the Palestinian-Jewish movement Tarabut (Arabic for "come together"), the order care disadvantaged and discriminated groups in Israeli society, eg the Bedouin in the Negev

DO 15.11.12

19.00 Uhr
IG (im Hof)
Karlstraße 50 
80333 München
Eintritt: € 5,00
Spenden sind willkommen




Fast 200,000 Beduinen wohnen in der Negev-Wüste, im Süden Israels. Durch massive Enteignungaktionen haben sie schon fast all ihr Land verloren und zählen zu denÄrmsten in Israel. Jetzt kämpfen sie um das Wenige, was ihnen übriggeblieben ist. Kaum jemand hat von ihrem Kampf um Gerechtigkeit gehört. Nun sind die Beduinen mit der größten Enteignungskampagne seit 1952 konfrontiert. Überall in der Negev-Wüste werden Häuser und improvisierte Hütten demoliert. Mit Bulldozern und massivem Polizeieinsatz will man „die Wüste zum Erblühen bringen. “Gemeinsam mit den Beduinen versuchen Aktivisten der Zerstörung und Enteignungzu widerstehen. Zu ihnen gehört Gadi Algazi, Historiker und Aktivist. Gadi Algazi war Kriegsdienstverweigerer, Mitbegründer von Tacayush und über mehrere Jahre vorallem in der Westbank tätig. Ferner ist er in Tarabut aktiv, einer arabisch-jüdischen Bewegung, die die benachteiligten und diskriminierte Gruppen in der israelischen Gesellschaft durch gemeinsame Kampagnen.

Nearly 200,000 Bedouins live in the Negev desert in southern Israel. By massive expropriation actions they have already lost almost all of their land and to include the poorest in Israel. Now they are fighting for the little that is left of them. Hardly anyone has heard of their struggle for justice. Now the Bedouin with the largest expropriation campaign faced since 1952. Everywhere in the Negev desert houses and improvised huts are demolished. With bulldozers and massive police deployment wants to bring "the desert bloom". Together with the Bedouin activists try to resist the destruction and expropriation. They include Gadi Algazi, historian and activist. Gadi Algazi was a conscientious objector, and co-founder of Taayush several years especially active in the West Bank. He is also active in Tarabut, an Arab-Jewish movement to bring the disadvantaged and discriminated groups in Israeli society through joint campaigns.

http://bifa-muenchen.de/node/1521

Der vergessene Kampf der Beduinen in Israel gegen Enteignung,


Donnerstag, 15. November 2012 - 19:00

Ein Feldbericht.

Gadi Algazi (Tel Aviv), Vortrag auf deutsch

Veranstalter: 
  Jüdisch-Palestinensische Dialoggruppe
Ort: 
  Initiativgruppe e.V., Karlstr. 50 im Hof


===============================================


DO 15.11.12
19.00 Uhr

IG (im Hof)
Karlstraße 50 
80333 München

Eintritt: € 5,00
Spenden sind willkommen
Der vergessene Kampf der Beduinen in Israel
gegen Enteignung: Ein Feldbericht


Veranstalter: Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München
Der Referent wir Deutsch sprechen

Flyer
G. Algazi Referent in den beiden Veranstaltungen:  Prof. Dr. Gadi Algazi , Tel Aviv
Historiker und Friedensaktivist. 1961 in Tel Aviv geboren, 1979 sieben Mal in Folge inhaftiert, weil er den Militärdienst in den besetzten Gebieten verweigerte. Hat an der Universität Göttingen promoviert, spricht ausgezeichnet Deutsch, lehrt heute an der Universität Tel Aviv mittelalterliche Geschichte.

2000 Mitbegründer der palästinensisch-jüdischen Friedensgruppe Ta´ayush (arabisch für „miteinander leben“) die in den besetzten Gebieten tätig ist, heute engagiert in der 2006 gegründeten palästinensisch-jüdischen Bewegung Tarabut (arabisch für „zusammen-kommen“), die sich um sozial benachteiligte und diskriminierte Gruppen in der israelischen Gesellschaft kümmert, z.B. um die Beduinen im Negev

FR 16.11.12
19.00 Uhr
Die Uhrzeit im Flyer (19.30) ist leider falsch!

IG (im Hof)
Karlstraße 50 
80333 München

Eintritt: € 5,00
ermäßigt  €  3,00
Spenden sind willkommen
Israels Besatzung
ein koloniales Projekt
Die Siedlungen als Geschäft

Die lukrative Verbindung von Kolonianismus und Kapital im besetzten Wetjordanland
Vortrag und Diskussion


Veranstalter:  Salam Shalom Arbeitskreis Palätina-Israel e.V.
Ein Video als Kostprobe: Der Fall Al-'Araqib 

Flyer

Israelische Siedlungen — Handel gegen den Frieden. Die EU bezeichnet die israelischen Siedlungen als „Hindernisse für den Friedensprozess“. Dennoch dokumentiert ein jetzt veröffentlichter Bericht von zahlreichen NGOs, dass die EU im großen Stil Waren aus den illegalen Siedlungen importiert. Hierzu ein Interview in Radio Lora mit Christian Sterzing, dem ehemaligem Bundestagsabgeordneten der Grünen.



Friday 16th, November
Israel's occupation is a colonial project: the settlements as a business | with Prof. Gadi Algazi | premises of the Initiative Group | Responsible: Salam Shalom Working Group Palätina-Israel Association

Freitag, 16. November
Israels Besatzung ein koloniales Projekt: Die Siedlungen als Geschäft | mit Prof. Dr. Gadi Algazi | Räumlichkeiten der Initiativgruppe | Verantwortlich: Salam Shalom Arbeitskreis Palätina-Israel e.V.


The lucrative connection of Colonialism and capital in occupied Westbank

Lecture and discussion


Organizer: Salam Shalom Working Group Palätina-Israel Association

A video as a taster: The case of Al-'Araqib


Flyer

Israeli settlements - trading against peace. The EU called the Israeli settlements as "obstacles to the peace process." Yet now documented a report published by numerous NGOs, the EU imported goods in a big way from the illegal settlements. This, in an interview with Radio Lora Christian Sterzing, the former MPs of the Greens.

http://www.salamshalom-ev.de/PDFS/algadi_161112.pdf


Translated by Google

WORKING GROUP

PALESTINE ISRAEL E.V.

In connection with the Campaign for purchase waiver One after another came the awesome reporter for a miracle attend. Then the swollen Newspapers reports on. At last - they wrote - we have high-tech for the faithful, a remedy for unemployment and decent work for ultra-Orthodox women.

Software companies like Imagestore Book City and recruit ultra-Orthodox Jewish women to work. Leading the trend t,he software company to Matrix, one of the largest in Israel, which called Talpiot opened a development center has - apparently named after the elite unit of the Israeli army - and ultra-Orthodox women is established. Their number is already 150, and it is expected to be on the end of 2006 500 increased. "This is a development center in the vicinity of the home, in a homogenous environment, and open-minded to the special needs of women, "says the CEO of Matrix on the company's website.

There, the rules of kashrut are followed, and you can even find separate kitchen- for men and women. There also for women breastfeed their babies. The Ministry of Industry, Trade and Labor has approved a training course for 35 women, and Treasury subsidizes the Project of 1,000 shekels ($ 215) per month  for every worker.

Where is this wonderful place where - as if it was not already enough of a good thing - two of the entrepreneurs with special government support trying to set up day care centers in the workplace?

Workers in Israel can dream of a day care center at the workplace only. In Modi'in Illit these dreams have come true.

All this is happening in the occupied territories. The enthusiastic press reports invariably ignore this simple fact: Modi'in Illit is a settlement that is in the occupied West Bank and in the Bottom five Palestinian villages are: Ni'lin, Kharbata, Saffa, Bil'in and Dir Qadis. It is even that great Settlements in the West Bank, which is currently growing the fastest, they will also soon get the status of a city. Today [In 2006] is the number of inhabitants expects more than 30,000, for the year 2020 the Ministry of Housing with150,000 inhabitants.

The expansion of Modi'in Illit brought the Ruin of the Palestinian farmers of Bil'in. The fence that is being built between Modi'in Illit and Bil'in separates the neighboring villages of almost the Half of the country, about 2,000 dunams (1 dunam = 1000 m2) Taken, plus the lands that away earlier were. The farmers of Bil'in are expropriated to expand the colony can continue.

Occupying army troops and border police protect the fence - before non-violent protest of Palestinian Villagers and their allies Israel and from all countries. He even turn serves to protect the colonial project Modi'in Illit.

Finally, the fence has been built on the lands of Bil'in to the future expansion of the settlement for the To ensure construction of new quarters, for it usually is not even a plan approval. Here, Israel's wild frontier, it is possible to thousands of homes without permits or to establish valid development plan. Not less important is the fact that the settlement of Modi'in Illit project no the nationalist messianic settlers and their political representatives is. It is the product of a heterogeneous socio-political alliance: Mighty contractors, investors, the chance that take of Land confiscation and Take advantage of government subsidies, Politicians are driving the colonial project, and a vulnerable population, the cheaper here in the colonial country Housing is provided.

From an article by Gadi Algazi about "capital, colonialism and civil resistance in the occupied West Bank" from 2006

High-tech jobs for ultra-Orthodox women

Reference to other groups, together with the form of SALAM SHALOM a substantive unit:

This means that you should make for the second half of this week otherwise. It is worth

sure to join this informative crash course as a whole.

two other events

On Wednesday, 11/14/2012 at 1900 O'Clock

in EineWeltHaus (Great Hall)

On Thursday, 15.11.2012 at 1900 O'Clock

in the IG, Charles Street 50

An event organized by Club Voltaire, the LAG of peace and international

Policy of the Left Party and the International Fellowship of Reconciliation

An event of the Jewish-Palestinian dialogue group

reports Prof. Gadi Algazi on Colonialism

inside Israel: How police and the Jewish National Fund in the Negev Bedouin (Israeli citizens)

expropriate and distribute, and how they defend themselves.

reported Saeed Amireh, a young man from the village

Ni'lin. about non-violent resistance against the fence of his community: An authentic presentation

reality of the occupation.


 

ARBEITSKREIS

PALÄSTINAISRAEL E.V.

Im Zusammenhang mit der 

Kampagne für Kaufverzicht

Einer nach dem anderen kamen die ehrfürchtigen Reporter, um einem Wunder

beizuwohnen. Anschließend quollen die

Zeitungen von Berichten über. Endlich –

so schrieben sie – haben wir High-Tech

für die Gläubigen, ein Rezept gegen Arbeitslosigkeit und respektable Arbeit für

ultraorthodoxe Frauen.

Software-Unternehmen wie Imagestore

und CityBook rekrutieren ultraorthodoxe

jüdische Frauen zur Arbeit. Den Trend führt

das Software-Unternehmen Matrix an,

eines der größten in Israel, das ein Entwicklungszentrum namens Talpiot eröffnet

hat – offensichtlich benannt nach der Eliteeinheit der israelischen Armee – und

ultraorthodoxe Frauen einstellt. Ihre Anzahl beträgt bereits 150, und es wird erwartet, dass sie sich bis Ende 2006 auf

500 erhöht. „Dies ist ein Entwicklungszentrum in der Nähe des Zuhauses, in einem

homogenen Umfeld, und aufgeschlossen

gegenüber den besonderen Bedürfnissen

der Frauen“, schreibt der CEO von Matrix

auf der Webseite des Unternehmens.

Dort werden die Regeln des Kaschrut befolgt, und man findet sogar getrennte Kü-

chen für Männer und Frauen vor. Es gibt

auch einen „Abpumpraum“ für Frauen, die

ihre Babys stillen. Das Ministerium für Industrie, Handel und Arbeit hat einen Schulungskurs für 35 Frauen genehmigt, und

das Finanzministerium subventioniert das

Projekt mit 1.000 Shekel (215 $) pro Monat

für jeden Arbeiter.

Wo ist dieser wundervolle Ort, an dem –

als sei es nicht schon genug des Guten –

zwei der Unternehmer mit spezieller Regierungsunterstützung versuchen, Kindertagesstätten am Arbeitsplatz zu gründen?

In Israel können Arbeiter von einer Tagesstätte am Arbeitsplatz nur träumen. In Modi‘in Illit sind diese Träume wahr geworden.

All das geschieht in den besetzten Gebieten. Die begeisterten Presseberichte ignorieren ausnahmslos diese simple Tatsache: Modi‘in Illit ist eine Siedlung, die sich

im besetzten Westjordanland und auf dem

Boden von fünf palästinensischen Dörfern

befindet: Ni‘lin, Kharbata, Saffa, Bil‘in und

Dir Qadis. Sie ist sogar diejenige große

Siedlung im Westjordanland, die momentan am schnellsten wächst; sie wird zudem

bald den Status einer Stadt erhalten. Heute

[im Jahr 2006] beträgt ihre Einwohnerzahl

mehr als 30.000, für das Jahr 2020 rechnet

das Ministerium für Wohnungsbau mit

150.000 Einwohnern.

Die Expansion von Modi‘in Illit brachte den

Ruin für die palästinensischen Bauern des

Dorfes Bil‘in. Die Zaunanlage, die zwischen Modi‘in Illit und Bil‘in gebaut wird,

trennt die anliegenden Dörfer von fast der

Hälfte ihres Landes, etwa 2000 dunums

(1 dunum = 1000 m2

), zuzüglich der Ländereien, die bereits früher weg genommen

wurden. Die Bauern von Bil‘in werden enteignet, damit die Kolonie weiter expandieren kann.

Besatzungsarmee und Truppen der Grenzpolizei schützen den Zaun – vor dem gewaltlosen Protest der palästinensischen

Dorfbewohner und deren Verbündeten aus

Israel und aus aller Herren Länder. Er

selbst dient wiederum dem Schutz des

kolonialen Projektes Modi‘in Illit.

Schließlich ist der Zaun auf den Ländereien von Bil‘in gebaut worden, um die zukünftige Expansion der Siedlung für die

Errichtung neuer Viertel zu gewährleisten,

für die es meist nicht einmal einen Bewilligungsplan gibt. Hier, an Israels wilder Grenze, ist es möglich, Tausende von Wohneinheiten ohne Baugenehmigung oder einen

gültigen Bebauungsplan zu errichten. Nicht

weniger bedeutend ist die Tatsache, dass

die Siedlung von Modi‘in Illit kein Projekt

der nationalistischen messianischen Siedler und ihrer politischen Repräsentanten

ist. Es ist das Produkt einer heterogenen

sozialpolitischen Allianz: Mächtige Bauunternehmer, Investoren, die die Chance

ergreifen, von Landkonfiszierungen und

Regierungssubventionen zu profitieren,

Politiker, die das Kolonialprojekt vorantreiben, und eine sozial schwache Bevölkerung, der hier im Kolonialland günstiger

Wohnraum zur Verfügung gestellt wird.

Aus einem Artikel von Gadi Algazi über „Kapital, Kolonialismus und Zivilwiderstand im besetzten Westjordanland“ aus dem Jahre 2006

HighTech-Jobs für ultraorthodoxe Frauen

Hinweis auf                                                     anderer Gruppen,

die zusammen mit der von SALAM SHALOM eine inhaltliche Einheit bilden:

Das heißt: Sie sollten sich für die zweite Hälfte dieser Woche nichts anderes vornehmen. Es lohnt sich

sicher, diesen informativen Crashkurs als Ganzes mitzumachen.

zwei weitere Veranstaltungen

Am Mittwoch, 14.11.2012 um 1900 Uhr

im EineWeltHaus (Großer Saal)

Am Donnerstag, 15.11.2012 um 1900 Uhr

in der IG, Karlstraße 50

Eine Veranstaltung von Club Voltaire, der LAG Frieden und internationale

Politik der Partei DIE LINKE und dem internationalen Versöhnungsbund

Eine Veranstaltung der jüdisch-palästinensischen Dialoggruppe

berichtet Prof. Dr. Gadi Algazi über den Kolonialismus

innerhalb Israels: Wie Polizei und Jüdischer Nationalfonds im Negev die Beduinen (israelische Staatsbürger)

enteignen und vertreiben, und wie diese sich wehren.

berichtet Saeed Amireh, ein junger Mann aus dem Dorf

Ni´lin. über den gewaltfreien Widerstand seiner Gemeinde gegen den Zaun: Eine authentische Präsentation

der Besatzungswirklichkeit.

 



Back to "Tel Aviv University"Send Response
Top Page
    Developed by Sitebank & Powered by Blueweb Internet Services
    Visitors: 243565080Send to FriendAdd To FavoritesMake It HomepagePrint version
    blueweb