Home
Search
עברית
Board & Mission Statement
Why IAM?
About Us
Articles by IAM Associates
Ben-Gurion University
Hebrew University
University of Haifa
Tel Aviv University
Other Institutions
Boycott Calls Against Israel
Israelis in Non-Israeli Universities
Anti-Israel Petitions Supported by Israeli Academics
General Articles
Anti-Israel Conferences
Lawfare
Anti-Israel Academic Resolutions
Lectures Interrupted
Activists Profiles
Readers Forum
On the Brighter Side
How can I complain?
Contact Us / Subscribe
Donate
Tel Aviv University
TAU Gadi Algazi speaks in Germany for pro-Palestinian groups to "prove" the colonial character of Israel

[TAU History] Prof. Gadi Algazi
E-mail: gadi.algazi@gmail.com

25.07.13

Editorial Note:

Professor Algazi's political activism masqueraded as academics is on display again. This time Algazi traveled to Germany on behalf of the Bonn-based Institute for Palestinian Studies established to disseminate a Palestinian view of the conflict. Algazi lectured in Göttingen, Solingen, Bonn, Darmstadt, Nürnberg, Freiburg on the "Bulldozers against the Bedouins" and the Jewish National Fund (JNF) as a "settlement colonization organization".
 
Algazi, an expert in medieval history, is a co-founder of a project depicting the JNF as a colonial organization; the e-book project has been used by numerous pro-Palestinian groups to "prove" the colonial character of Israel.  As recently reported, a copy of the book was sent to the British Prime Minister and other politicians.  Algazi, like other radical faculty, has used his academic position to provide legitimacy to political activism.
 

(Translated from German by Translations International) 


By Institut für Palästinakunde - IPK -


Round trip with Gadi Algazi, the Israeli Civil Rights Activist

July 6, 2013


From the Institute for Palestine Studies – IPK

Round trip with Gadi Algazi, the Israeli Civil and Human Rights Activist from Tel Aviv (July 15–31). From July 15th and 21st, 2013, the IPK will organize a lecture tour with Dr. Gadi Algazi from Tel Aviv, a German speaking civil and human rights activist. The tour will include six German cities.

The key subject will be the situation of Arab Bedouins (Israeli citizens!) in the Negev, about one hundred thousand of whom are living in some 40 unrecognized villages without any public infrastructure – roads, sewer system, electricity, schools, hospitals, etc.

Between 30,000 and 70,000 of them are about to be separated from their land by forced relocation, to be concentrated in several townships in the framework of a state "development program".

Another subject will be the Jewish National Fund (JNF), which is involved in the "development program", while its German subsidiary pretends to be a kind of environmental organization.




City

Day

Event Info

Organizer

Göttingen

15.7.2013 (Mo)

Details …

Aktion Gerechter Frieden Nahost

Solingen

16.7. (Di)

Details …

Dialoggruppe Israel-Palästina

Bonn

18.7. (Do)

Details …

Institut für Palästinalkunde e.V.

Darmstadt

19.7. (Fr)

Details …

Israel-Palästina Solidaritätskreis

Nürnberg

20.7. (Sa)

Details …

Nürnberger Evangelisches Forum
für den Frieden e.V.

Freiburg

21.7. (So)

Details …

Cafe Palästina Freiburg


Gadi Algazi

Gadi Algazi was born in Tel Aviv in 1961 and is still living there. He has a PhD from the University of Göttingen and is presently a Professor for Medieval Studies at the Tel Aviv University. Gadi Algazi has a long history in the Israeli Civil Rights Movement. At the age of eighteen he already organized a group of conscientious objectors. In 1979 he refused to serve in the Israeli Army and was thrown into prison. He was freed thanks to an international campaign with the participation of "Amnesty International".

In 2000 he was involved in founding the Jewish-Arab Group  Ta'ayush (coexistence), that has been organizing many non violent actions in the West Bank to support the Palestinian civil population against the wall.

Nowadays his main activity is with Tarabut-Hithabrut, a group founded in 2006 after the Lebanon War. The group – Tarabut means "come together" – is a Jewish-Arab organization that tries to bring together disadvantaged and discriminated Jews and Palestinians in Israel. In this context, Gadi Algazi has been mainly supporting the Bedouins of the Negev, in the South of Israel, tens of thousands of whom are presently threatened by expropriation and displacement.

The "Jewish National Fund" (JNF)

The Jewish National Fund (JNF), posing in Germany as a philanthropic environmental organization, is Israel's oldest and most important settlement colonization organization.

Since its foundation in 1901 its mission has been to buy land, to expel Arab tenants where necessary and settle Jews on it, so as to create the territorial foundation for the Jewish State. Until the so-called "War of Independence" in 1948, the JNF succeeded in getting an area of 936 square kilometers under its control.

The physical removal of 750,000 Palestinians which was made possible by the War – a compelling precondition for the foundation of the Jewish State in Palestine – was followed by their expropriation. To this effect, Israeli legislature issued laws at the beginning of the Nineteen Fifties, the sole purpose of which was to expropriate the displaced Palestinians and to let the State acquire their private property. One of the main profiteers of this robbery was the JNF, which bought the main part of the robbed land from the State, so that nowadays the JNF controls some 2,500 square kilometers, about one eighth of Israel's total area.

The JNF maintained its colonial ethnically discriminatory statutes: Up to this day it leases land only to Jews. Its lease agreements, which also preclude employing non-Jews on the leased land, provide for penalties in case of violation of this specification.

Despite its predatory past, its continuous ethnically discriminatory leasing practices and its present day involvement in programs for the forced relocation of Bedouins in the Negev, the JNF and its projects are among the favorites of the official German-Israeli Friendship representatives.

Bulldozers against Bedouins

In the Negev, the JNF has been the leading participant in a so-called "development plan" aiming at settling hundreds of thousands Jews in the Negev. At the same time the State of Israel is planning to expel tens of thousands Bedouins from their land and to enforce their relocation in townships characterized by unemployment and crimininality. The Bedouin villages, that the State of Israel refuses to recognize, though many of them existed before the creation of the State, are to be destroyed with the technical help of the JNF and will in part disappear under JNF forests.

Al-Arakib is one of those "unrecognized" villages, whose inhabitants tried to oppose expulsion by the JNF, with the support of Jewish activists. Its homes were destroyed more than 40 times in the past. The fact that Al-Arakib has a cemetery that is some 100 years old and appeared on British maps from before the creation of the State, does not matter to Israeli Courts. On the basis of an interpretation of British and Ottoman Law led by government concerns, the judges decided that Al-Arakib is a new "illegal" Bedouin settlement.

The unexpectedly strong opposition in Al-Arakib attracted attention far beyond the Negev. Prominent Israelis, such as David Grossmann and Amos Oz required the government in this petition to stop the expulsion of Bedouins. Even the European Parliament addressed the case and in a resolution required that the expulsion be brought to a stop – with the support of Parliamentarians from the SPD and the GREEN parties.

From the Institute for Palestine Studies – IPK




Rundreise mit dem israelischen Bürgerrechtler Gadi Algazi 

06.07.13
Bewegungen

von Institut für Palästinakunde - IPK

Rundreise mit dem israelischen Bürger- und Menschenrechts-Aktivisten Dr. Gadi Algazi aus Tel Aviv (15. - 21. Juli) 

In diesem Juli organisiert das IPK zwischen dem 15. und dem 21. eine Vortragsreise mit dem deutschsprachigen Bürgerrechts- und Menschenrechtsaktivisten Dr. Gadi Algazi aus Tel Aviv, die durch sechs deutsche Städte führen wird.

Den Themen-Schwerpunkt bildet die Situation der arabischen Beduinen (israelischen Staatsbürgern !) im Negev, von denen rund einhunderttausend in rund 40 nicht anerkannten Dörfern leben, die über keinerlei öffentliche Infrastruktur - Strassen, Kanalisation, Elektrizität, Schulen, Krankenhäuser etc. - verfügen.

30.000 bis 70.000 von ihnen sollen im Rahmen eines staatlichen "Entwicklungsprogramms" durch Zwangsumsiedlung von ihrem Land getrennt und in einigen wenigen Orten konzentriert werden.

Thematisiert wird auch der Jüdische Nationalfond (JNF), der an diesem "Entwicklungsprogramm" beteiligt ist, während seine deutsche Tochter-Organisation hierzulande vortäuscht, dass es sich bei ihm um eine Art Umweltschutzorganisation handele.


Stadt

Tag

Veranstaltungs-Infos

Veranstalter

Göttingen

15.7.2013 (Mo)

Details …

Aktion Gerechter Frieden Nahost

Solingen

16.7. (Di)

Details …

Dialoggruppe Israel-Palästina

Bonn

18.7. (Do)

Details …

Institut für Palästinalkunde e.V.

Darmstadt

19.7. (Fr)

Details …

Israel-Palästina Solidaritätskreis

Nürnberg

20.7. (Sa)

Details …

Nürnberger Evangelisches Forum
für den Frieden e.V.

Freiburg

21.7. (So)

Details …

Cafe Palästina Freiburg



Gadi Algazi

Gadi Algazi wurde 1961 in Tel-Aviv geboren, hier lebt er noch heute. Er hat in Göttingen promoviert und ist heute Professor für Mediävistik an der Universität Tel-Aviv.

Gadi Algazi kann auf eine lange Geschichte in der israelischen Bürgerrechtsbewegung zurückblicken. Bereits als Achtzehnjähriger organisierte er eine Gruppe von Kriegsdienstverweigerern. 1979 verweigerte er den Dienst in der israelischen Armee und wurde dafür ins Gefängnis geworfen. Frei kam er dank einer internationalen Kampagne auch mithilfe von 'amnesty international'.

2000 war er an der Gründung der jüdisch-arabischen Gruppe Ta'ayush ("Zusammenleben") beteiligt, die in der Westbank zahlreiche gewaltlose Aktionen zur Unterstützung der palästinensischen Zivilbevölkerung gegen die Mauer organisierte.

Heute ist er vor allem für Tarabut-Hithabrut aktiv, die nach dem Libanonkrieg 2006 gegründet wurde. Diese Gruppe - Tarabut bedeutet "Zusammenbringen" - ist eine eine jüdisch-arabische Organisation, die versucht, benachteiligte und diskriminierte Juden und Palästinenser in Israel zusammenzubringen. In diesem Zusammenhang hat sich Gadi besonders für die Beduinen im Negev, im Süden Israels eingesetzt, von denen aktuell mehrere zehntausend von Enteignung und Vertreibung bedroht sind.

Der 'Jüdische Nationalfonds' (JNF)

Der Jüdische Nationalfonds (JNF), der sich in Deutschland als philanthropische Umweltschutzorganisation ausgibt, ist Israels älteste und bedeutendste Siedlerkolonialorganisation.

Seit seiner Gründung im Jahr 1901 bestand seine Aufgabe darin Land aufzukaufen, die gegebenfalls auf dem Land befindlichen arabischen Pächter zu vertreiben und es mit Juden zu besiedeln, um so die territoriale Grundlage für den jüdischen Staat zu schaffen.

Bis zum sogenannten "Unabhängigkeitskrieg" im Jahr 1948 gelang es dem JNF eine Fläche von 936 Quadratkilometern unter seine Kontrolle zu bekommen.

Auf die durch den Krieg ermöglichte physische Entfernung von 750.000 Palästinensern - die zwingende Voraussetzung für die Gründung des jüdischen Staates in Palästina - folgte deren Enteignung. Dazu erliess der israelische Gesetzgeber anfang der 50er Jahre Gesetze, die allein dazu dienten die vertriebenen Palästinenser zu enteignen und ihren Privatbesitz in den Besitz des Staates zu bringen. 
Zu einem der Hauptprofiteure dieses Raubzugs wurde der JNF, der dem Staat den Grossteil des geraubten Landes abkaufte, so dass der JNF heute rund 2,500 Quadratkilometer, rund ein Achtel der der Landfläche Israels kontrolliert.

An seinen kolonialen, ethnisch diskriminierenden Statuten hielt der JNF dabei fest: Bis heute verpachtet er Land ausschliesslich an Juden. Seine Pachtverträge, die auch die Beschäftigung von Nichtjuden auf dem gepachteten Land ausschliessen, sehen bei Verstössen gegen diese Zweckbindung Strafen vor.

Trotz seiner räuberischen Vergangenheit, seiner andauernden ethnisch diskriminierenden Verpachtungspraxis und seiner gegenwärtigen Beteiligung an Programmen zur Zwangsumsiedlung von Beduinen im Negev, gehören der JNF und seine Projekte zu den Lieblingen der Vertreter der amtlichen 'deutsch-israelischen Freundschaft'.

Bulldozer gegen Beduinen

Im Negev ist der JNF federführend an einem sogenannten 'Entwicklungsplan' vbeteiligt, der zum Ziel hat, hunderttausende von Juden im Negev anzusiedeln. Gleichzeitig plant der israelische Staat mehrere zehntausend Beduinen von ihrem Land zu vertreiben und sie zwangsweise in von Arbeitslosigkeit und Kriminalität gezeichneten Townships anzusiedeln. Die Dörfer der Beduinen, deren Anerkennung der israelische Staat ablehnt, obgleich viele bereits vor der Staatsgründung bestanden, sollen mit der technischen Unterstützung des JNF zerstört werden und teilweise unter JNF-Wäldern verschwinden.

Der Zweck dieser hierzulande als 'Umweltschutzprojekte' ausgegebenen Wälder besteht hier ganz ausschließlich darin, die Spuren der Geschichte der Palästinenser unter den Bäumen zu begraben und sie endgültig an der Rückkehr oder Nutzung ihres Landes zu hindern.

Eines dieser 'nicht anerkannten' Dörfer, dessen Bewohner sich auch mithilfe jüdischer Aktivisten gegen die Vertreibung durch den JNF zu wehren versuchen, ist Al-Arakib, dessen Behausungen schon über 40 mal niedergerissen wurden. Dass Al-Arakib über einen rund 100 Jahre alten Friedhof verfügt und auch auf britischen Karten verzeichnet ist, die auf vor der Staatsgründung datiert sind, spielt vor israelischen Gerichten keine Rolle. Denn gestützt auf eine rein von staatlichen Interessen geleitete Auslegung des britischen und osmanischen Rechts kamen die Richter zu dem Urteil, dass Al-Arakib eine neue „illegale“ Beduinen-Siedlung sei.

Der unerwartet zähe Widerstand in Al-Arakib hat jedoch weit über den Negev hinaus Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Prominente Israelis wie David Grossmann und Amos Oz forderten ihre Regierung in dieser Petition dazu auf, die Vertreibung der Beduinen zu stoppen. Sogar das EU-Parlament hat sich mit dem Fall befasst und verlangt in dieser Entschließung ein Ende der Vertreibungen - mit der Unterstützung von Parlamentariern der SPD und der GRÜNEN.


VON: INSTITUT FÜR PALÄSTINAKUNDE - IPK



Back to "Tel Aviv University"Send Response
Top Page
    Developed by Sitebank & Powered by Blueweb Internet Services
    Visitors: 243624760Send to FriendAdd To FavoritesMake It HomepagePrint version
    blueweb