Home
Search
עברית
Board & Mission Statement
Why IAM?
About Us
Articles by IAM Associates
Ben-Gurion University
Hebrew University
University of Haifa
Tel Aviv University
Other Institutions
Boycott Calls Against Israel
Israelis in Non-Israeli Universities
Anti-Israel Petitions Supported by Israeli Academics
General Articles
Anti-Israel Conferences
Lawfare
Anti-Israel Academic Resolutions
Lectures Interrupted
Activists Profiles
Readers Forum
On the Brighter Side
How can I complain?
Contact Us / Subscribe
Donate
Tel Aviv University
Israeli Social Science Scores Below Average and TAU Moshe Zuckermann's Israel Bashing: Where is the Connection?

26.02.15

Editorial Note

Professor Moshe Zuckermann (TAU) was invited to give a talk in Germany and Switzerland to launch his new book in German "ISRAEL'S DESTINY: How Zionism Operates its Demise."
 
IAM has repeatedly emphasized that Zuckermann, like any other Israeli citizen, has a right to free expression.  But Zuckermann, who piled up a lot of frequent miles travelling to German speaking countries, gets his legitimacy from his association with Tel Aviv University.  
 
It is deplorable that Zuckermann uses his academic credentials to peddle conspiracy theories about the alleged manipulations of Zionism, to an appreciative pro-Palestinian audiences.  It is even more deplorable that Tel Aviv University used tax payers money to hire and promote a person with dubious academic credentials who spent much of his career writing anti-Israeli polemics.  
 
Those who repeat the mantra of "academic freedom" to justify Zuckermann and his ilk are misguided.  As IAM repeatedly pointed out, Zuckermann would not have been tolerated in engineering or sciences where faculty are expected to teach and research in the field of their expertise.   Moreover, Zuckermann and his ilk would not be tolerated in any public university in the West where accountability protocols are strong.
 
Those who claim that unfettered academic freedom is the only way to achieve academic excellence should know that according to Science Watch by Thomson Reuters - a stringent comparative criteria - a comparison of Israel’s world share of science and social-science papers reveals that the Israeli social sciences trend badly behind their counterparts in the West and are the lowest of other comparative fields.

The two reports below describe Zuckermann's lectures. 
The Munich talk in January was organized by the pro-Palestinian, anti-Israel group by the name Salam-Shalom and took place shortly after the murder of Jews at the Kosher supermarket in Paris, forcing Zuckermann to react. He downplayed the events of violent anti-Semitism by stating that Europe is safer for Jews than Israel.  He also implied that Israeli government is exaggerating the incidents of anti-Semitism in Europe to persuade Jews to immigrate to Israel.  Zuckermann even claimed, without support, that David Ben Gurion said, "if there is no anti-Semitism, we must foment something" so that Jews will move to Israel.  "The Holocaust was used as an argument for Zionism, one is tempted to think that Israel had to have the Holocaust first, to enforce Zionism in politics."   In his hyperbolic analysis he also stated that "all Israeli politicians manipulate people with the term anti-Semitism."

Zuckermann's second talk in February in Zurich was sponsored by Islam.ch, Cafe Palestine and Jewish Voice for Peace among other anti-Israeli groups.  There, Zuckermann stated that: "If today in Germany someone says: anti-Semitic, anti-Semite, this is like a wonderful present for the Israeli government."  He also noted that: "The Zionists began with the negative connotation of the Diaspora which later was accomplished by the Nazis that physically destroyed the Diaspora."  Zuckermann ended his talk by advising young people who are thinking of emigrating to Israel, "go somewhere else, in Israel life is too dangerous for you, with its many wars you have a good chance of not turning 21."

Without strong academic leadership no reform of the social sciences can be expected. Zuckermann and his like-minded peers will continue to travel and the rip off of the tax payers will go on.


http://schlamassel.blogsport.de/2015/01/11/moshe-zuckermann-und-der-nebeneffekt-auf-den-juedischen-koscherladen/

Translation by Google

Moshe Zuckermann and the "side-effect on the Jewish Kosher store"

 January 11, 2015 Anti-Semitism and Salam Shalom

In his current book-launch on Saturday, sociologist Moshe Zuckermann described the attacks in Paris as peanuts - in terms of what he had already experienced. In addition, the professor from Tel Aviv university called on the more then 300 guests in Munich labor union: "Don't let you be persuaded you that you are anti-Semites!"

"First of all, its not aimed at Jews" (Zuckerman)

At the beginning the organizer, Eckhard Lenner, presented with regard to the cruel killing of members of the editorial satire "Charlie Hebdo" and the audience in a Jewish supermarket in Paris,  the culprits in his point of view: the "roots of this rebellion or the fanatical development of the Muslim world came out of  the Palestine-Israel conflict in the first place", the executive committee of the anti-Zionist organization Salam Shalom" adhered in a pastoral style introduction.

At this night Zuckermann was also forced to deal with the Islamist series of murders in France. Not least, because he feared a basic thesis of his new book - to be endangered "Israels fate - how Zionism operates its downfall". One of his theses is that you can secure more effectively all the lives of Jews elsewhere than in Israel - the Zionist promise was not so redeemed. Today the Israelis queue in front of the German and Polish Embassy to get an EU passport, Zuckermann says.  The attacks of Paris and the 7,000 Jews who emigrated from France to Israel in 2014, certainly do not fit into the picture. Only in 2014, 50,000 French Jews have inquired about the possibility of emigration, in 2015 some 10,000 are expected in Israel.

A side-effect of the kosher shop

"Yes, there is such a thing as it was happening now in France, but what happened in France, was indeed initially not aimed against Jews," says Zuckerman in his presentation regarding the current attacks. Then he concedes: "Although it has also be the side-effect against the Jewish Kosher store." Then, in order not only euphemistically to relativize this "side-effect" but also in substance without really wanting to relative it, he adds, "There where times where every second day in Tel Aviv a bus was blown up. Compared to this what has happened in Paris, was peanuts. But it is no small thing, it was barbaric. "

Rather, the sociologist and historian wants to put an eye on the question, how the event will probably be "exploited" in Israel. "For Netanyahu nothing better could happen than what happened in Paris." Another theses of the evening is, that for Israel "any anti-Semitism turning up is helpful." Even state founder Ben Gurion said, "if there is no anti-Semitism, we must foment something" so that Jews will come to Israel, as Zuckerman stated in his presentation.  For Zuckermann its a similar phenomena with the Holocaust.  "The Holocaust was used as an argument for Zionism, one is tempted to think that Israel had to have the Holocaust first, to enforce Zionism in politics." The Holocaust was always a "piece of Israeli policy", according to the historian, and "all Israeli politicians manipulate people with the term anti-Semitism", he teaches the audience.

The "barbaric occupation regime" and anti-Semitism

"If I can advise you with something don't become irritated. You are not helping Israel when you, again and again show solidarity  with Israel. [...] If for over 45 years a barbaric occupation regime is operating in Israel, then we must - and this also applies to you - take action against it. And don't let you be persuaded that you are anti-Semitic. "

Because of this topic Zuckermann was invited to Munich. The well chosen German guests wanted to hear from him that their delusional resentment against the Jewish State is not anti-Semitic. Zuckermann must "heal" the people of Germany, the organizer Lenner will add later. "Today, instead of anti-Semitism one proclaims  Philo-Semitism in this country and that's it. Its all a question of the mental laziness, a question of the opportunism, a question of courage".

The last Upright

In the question and answer session, the audience - then already obviously healed by Zuckermann asks: "From a relatively safe source I have learned that American Jews bribe American politicians", a spectator says . Here, the professor can at least still recognize that it could have been a "a new version of the Protocols of the Elders of Zion". Whether "Germany has acquired its sovereignty" asks another insecure spectator. Again Zuckerman claimed: "Germany is sovereign". Usually he is, however, very sympathetic towards the audience. "There were a lot of moderate leaders at Hamas,"  a spectator says . "Yes, you must speak with Hamas"  Zuckermann replies "In Gaza, it can not go on like this, because Gaza is the largest prison in the world."

As for the  content Zuckermann provided in a most popular science presentation from which not even his constant assurance that he is a Marxist, was congruent. Because with a materialist critique of society, which had nothing to do with it this evening and also his excursions into the psychoanalysis stopped on a very vulgar level. A textual subject on which it repays to overwork itself was not recognizable. Israel heads for an especially "fascist apartheid state" - this was the core message.

The anti-Zionist association "Salam Shalom" aligned this event in cooperation with the labor union of education Munich in big gratitude. The event possibilities in Munich become more limited actually in which "Salam Shalom" is welcome. From the educational institute in Munich the association was already removed, also from the America house. So far they have still found no rooms for an event with Jeff Halper in the first quarter of this year.


Further reading:

Last Lecture by Zuckermann in Munich: "Then I'm just an anti-Semite"


=============================


http://estherstagebuchauszichronyaacov.blogspot.ch/2015/02/moshe-zuckermann-irritiert-in-zurich.html

Moshe Zuckermann irritated in Zurich B"H

Last Wednesday evening Moshe Zuckermann entered the Helferei in Zurich very relaxed and in good mood.

Many associations, clubs and anti-Israeli groups had announced his coming: JVJP, Islam.ch, Middle East peace, Cafe Palestine,WOZ and the social media .

A petition against the drones purchased from Switzerland by Israel was ready to be signed. The money collection basket was ready to be filled up by the expected number of collections at the end of the evening.

Zwingli's office was set up with 48 chairs but filled up quickly to about 100 people, who snatched up a seat. The audience, mostly Jewish, female, over 65 was ready for an evening that would confirm once again their prejudices. They knew each other, hugged each other warmly and sisterly, or hearty male, they smiled, the places were kept free for those who would be late. Softly whispering about the actual agendas of the various Jewish communities of  Zurich, discussing who for now is in and who is out .In short, it promised to be a nice, family-style  evening. It was already known in advance that Zuckermann loves encouragement and to provoke a laugh, and the audience was perfectly prepared to give him what he expected They know each other, Zuckermann was not there for the first time.

And, he responded very quickly to the challenge. In his perfect, polished German, interspersed with Latin phrases and psychoanalytic "wisdom" he once more fought  his virtual campaign against the Israeli history and politics.

The protagonists of the conflict are, Zuckermann claims, the Israelis and Palestinians and their relationship since the beginning of the conflict, it reflects, he continues, the relationship as master and servant, respectively. the rider and his horse. Ergo, his inference from a material point of view: "The one who had something to give, the one who could promote something is Israel. Israel occupied the territories which they surely have to give back before any peace process can be stimulated. "This is also manipulation of history at its finest. Before the Palestinian terror against Israel began, the relationship was, though perhaps never friendly, but at least neighborly. Only at the beginning of the first Intifada they deteriorated dramatically.

Israel was, he interpreted was founded in 1948 "on the back of the Palestinians." The reason for this is simple for him: Israel was founded on a territory that had never been Israeli, by definition. Moreover, there has never been at the time of the founding of the state,a state people, as more than 50% of the Jews of this time and still today live abroad. And then the language! At that time they asked themselves, which should be the state language. They talked about Yiddish and Ivrit. Yiddish has never been the language of Sefaradim, Zuckermann names them, the Yemenis, Egyptians, Moroccans, Iraqis ... the audience finds it hilarious. Sure, here they are indeed among themselves, all are good, brave Ashkenazi, Jeckes so to speak. The "problem" of Sefaradim you can confidently leave to Israel, and that is far away!

Of course, at this part of his speech he has to talk about the Nakba. There's no mention, how could it be otherwise, of the expulsion of the Jews. At the same time and at approximately the same number was expelled out of Arab countries. He also missed to say that in the year 1948, there was no ethnic group who defined itself as Palestinian. This was a artifact, created  by Arafat in 1964.Obviously the historian Zuckermann did not learn, that the demarcation between the British and French territories was made on the drawing board. Churchill described it aptly: "I created Transjordan on a Sunday afternoon in Cairo with a stroke of the pen". No one took into account the ethnic groups which lived there.

Zionism is a response to a negative phenomenon, namely, Zuckermann goes on, it was the answer to the growing anti-Semitism in Europe, and seeks to find a solution to help the Jews to flee the rougher climate around them. For Zuckermann the most important element is, as he repeated several times, that following the new right of self-determination the "new Jew" could be a farmer. That this profession was the simply undeniable basis  to survive in the then quite inhospitable Palestine,  he ignored. That the then created kibbutzim were the basis for security and care of people, it does not seem to be known. His line of reasoning is different: Zionism has always tried not to let the anti-Semitism extinct. And he goes one step further: "If today in Germany someone says: anti-Semitic, anti-Semite, this is like a wonderful present  for the Israeli government."

Zionism was the revolt against the ghetto and against the Shtetl juden, where the later mentioned oedipal murder of the father, in the case of the orthodox Jews took place. Zionism was the revolt of the young against the old. The diaspora was in the eyes of younger Jews something negative, which due to external circumstances became  more and more negative. On this point, Zuckermann presents a crude comparisons: "The Zionists began with the negative connotation of the Diaspora which later was accomplished by the Nazis that physically destroyed the Diaspora."

The orthodox Jew is revealed by Zuckermann as the alternative model of the Zionist.The relationship between secular and religious people is, following his thesis, marked by an incredible hate. A reason for this he finds in Yom Hazikaron and Yom HaShoa, when in Israel the whole country comes to a full stop for a minute. Only the religious ones, he explained, don;t stand at attention they just move on their ways. Whoever has been in Israel on those days know that's not true. On the other hand, he notes that the secular Jews are no Jews in the eyes of  the Orthodox. Wrong again. All these statements if they are generalized, such as Zuckermann loves to do whenever he  wants to sell his lukewarm theses as the ultimate answers, only incite hatred, only stir up misunderstandings. It helps, in principle, not much, when he in his allegedly psychoanalytic thinking draws a picture: "And then are these secularists stand there and see in the showcases in her parents' house, the old yellowed photographs of their ancestors and must realize that they belonged accurately to the groups of people, they fight. "

Israel as a "villa in the jungle" a picture for  the state of Israel which within the surrounding States, is the only functioning democracy. A fact, he of course denies. And he notes repeatedly that parties and the politicians in Israel do not want peace.

Zuckermann can not find anything good in Israeli politicians. If you listen to this demagogue and believe him, then you can not help but despair of the heroes, along which the modern state of Israel has developed. I spare myself at this point the full enumeration that Zuckermann, relish, masochistic to stay in his psychoanalytic preference, or purely exhaustive expanding: Barak, Olmert, Sharon, Netanyahu; all of them he assumed  to want to destroy Israel. Only for Rabin he keeps  a small chance, perhaps he would have been  able to manage. When Zuckermann shortly later is fighting against the Orthodox  and speaks in this context of parricide, I ask myself if anything in his inner father model is projected on  Rabin. The father he would have liked to have, and whose memory he therefore can not scratch. Rabin is Zuckermann's Achilles' heel. Here he is, though well concealed, emotionally and leaves his traditionally the way of structures and constraints of thinking, which also controls his speech patterns.

Zuckerman is a human scavengers. He understands it perfectly to present his ideas in order to address the audience, which inhales these ideas grateful.  Correspondingly is  the high number of sighing consent when he once again reaches the evil behavior of Israel, according frequently the small expressions of amusement when he makes a joke of course, at the expense of Israel. Zuckerman is a guru,he is been forgiven when he speaks of "we" when it should be "I", when he  announces the "ultimate solutions and answers" and then nothing else turns up, but wishy washy.

I wonder why someone who hates Israel so much as he does, actually lives there? And does not do what he advises young people who are thinking of emigrating to Israel. He tells them: "Go somewhere else, in Israel life is too dangerous for you, with its many wars you have a good chance of not turning 21". 


http://schlamassel.blogsport.de/2015/01/11/moshe-zuckermann-und-der-nebeneffekt-auf-den-juedischen-koscherladen/

Moshe Zuckermann und der „Nebeneffekt auf den jüdischen Koscherladen“

gast am 11. Januar 2015 in Allgemein, Antisemitismus und Salam Shalom Geschlossen

Bei seiner aktuellen Buchvorstellung am Samstag bezeichnete der Soziologe Moshe Zuckermann die Anschläge in Paris als eine „Kleinigkeit“ – gemessen an dem, was er bereits erlebt habe. Außerdem rief der Uni-Professor aus Tel Aviv die über 300 Gäste im Münchner Gewerkschaftshaus dazu auf: „Lasst euch nie einreden, dass ihr Antisemiten seid!“

„Zunächst nicht auf Juden ausgerichtet“ (Zuckermann)

Bereits zu Beginn präsentierte der Veranstalter, Eckhard Lenner, im Hinblick auf die grausame Ermordung von Mitgliedern der Satire-Redaktion „Charlie Bebdo“ und der Anwesenden in einem jüdischen Supermarkt in Paris die seiner Ansicht nach Schuldigen: Die „Wurzeln für diesen Aufstand oder die Fanatisierung der muslimischen Welt“ habe „der Palästina-Israel-Konflikt mit an erster Stelle“ gelegt, so der Vorstand der antizionistischen Vereins „Salam Shalom“ in einer pastoral gehaltenen Einleitung.

Zuckermann sah sich an diesem Abend ebenfalls genötigt, auf die islamistische Mordserie in Frankreich einzugehen. Wohl, weil er eine Grundthese seines neuen Buches „Israels Schicksal – wie der Zionismus seinen Untergang betreibt“ in Gefahr sah. Eine seiner Thesen ist, dass man als Jüdin oder Jude überall sicherer lebt als in Israel – das zionistische Versprechen also nicht eingelöst worden sei. Heute stünden die Israelis Schlange vor der deutschen oder polnischen Botschaft, um einen Pass zu bekommen, so Zuckermann. Da passen die Anschläge von Paris und die 7.000 aus Frankreich 2014 nach Israel ausgewanderten französischen Jüdinnen und Juden freilich nicht ins Bild. Allein 2014 haben sich 50.000 französische Jüdinnen und Juden über die Möglichkeiten einer Auswanderung erkundigt, 2015 werden 10.000 in Israel erwartet.

Ein Nebeneffekt im Koscherladen

„Ja, es gibt dann so etwas, wie es jetzt in Frankreich passiert ist, aber was in Frankreich passiert ist, war ja zunächst nicht auf Juden ausgerichtet“, sagt Zuckermann in seinem Vortrag bezüglich der aktuellen Anschläge. Dann räumt er zwar ein: „Obwohl es auch den Nebeneffekt auf den jüdischen Koscherladen geben hat.“ Um diesen „Nebeneffekt“ dann nicht nur euphemistisch sondern auch inhaltlich zu relativieren, ohne ihn freilich relativieren zu wollen: „Ich habe Zeiten erlebt, wo alle zwei Tage in Tel Aviv ein Bus in die Luft geflogen ist. Gemessen daran ist das, was in Paris passiert ist, eine Kleinigkeit. Aber es ist keine Kleinigkeit, es ist eine Barbarei.“

Vielmehr möchte der Soziologe und Historiker sein Augenmerk darauf richten, wie das Ereignis wohl in Israel „ausgeschlachtet“ werde. „Netanjahu konnte nichts besseres passieren, als was in Paris passiert ist.“ Eine weitere seiner Thesen des Abends ist nämlich, dass es Israel „immer wieder zupasskommt, wenn es Antisemitismus gibt“. Schon Staatsgründer Ben Gurion habe gesagt, „wenn es den Antisemitismus nicht gibt, müssen wir ihn etwas anfachen“, damit Jüdinnen und Juden nach Israel kommen, so Zuckermann in seinem Vortrag. Ähnlich verhielte es sich nach Zuckermann mit dem Holocaust. „Der Holocaust wurde zum Argument für den Zionismus, fast möchte man meinen, es musste erst der Holocaust kommen, damit der Zionismus endgültig seine Politik durchsetzt.“ Der Holocaust sei immer ein „Stück der israelischer Politik“ geblieben, so der Historiker und: „Alle israelischen Politiker betreiben eine Manipulation mit dem Begriff Antisemitismus“, lässt er das Publikum wissen.

Das „barbarische Okkupationsregime“ und der Antisemitismus

„Wenn ich ihnen etwas anraten kann, lassen sie sich nicht beirren. Sie tun Israel kein Gefallen, wenn sie Israel immer wieder solidarisch kommen. […] Wenn in Israel seit über 45 Jahren ein barbarisches Okkupationsregime betrieben wird, dann müssen wir – und das betrifft auch sie – dagegen vorgehen. Und lassen sie sich dabei nicht einreden, dass sie antisemitisch sind.“


Das ist der Stoff, weshalb Zuckermann nach München eingeladen wurde. Die ausgewählten deutschen Gäste wollen von ihm hören, dass ihr wahnhaftes Ressentiment gegenüber dem jüdischen Staat ganz sicher kein Antisemitismus sei. Zuckermann müsse die Menschen in Deutschland „heilen“, wird Veranstalter Lenner etwas später hinzufügen. „Statt Antisemitismus macht man heute in diesem Land Philosemitismus – und das war’s dann schon. Eine Frage der Denkfaulheit, eine Frage des Opportunismus, eine Frage des Mutes“, peitscht der Vorstand von „Salam Shalom“ ein.

Die letzten Aufrechten 

In der Fragerunde legt das Publikum – dann schon sichtlich von Zuckermann geheilter – los: „Aus einer relativ sicheren Quelle habe ich erfahren, dass amerikanische Juden, amerikanische Politiker bestechen“, sagt eine Zuschauerin. Hier kann der Professor zumindest noch erkennen, dass es sich um „eine neue Version der Protokollen der Weisen von Zion“ handeln könnte. Ob „Deutschland seine Souveränität erlangt habe“, fragt ein anderer verunsichert. Auch hier versichert Zuckermann: „Deutschland ist souverän“. Meistens gibt er sich jedoch ausgesprochen verständnisvoll gegenüber dem eingeschworenen Publikum. „Es gab sehr viele moderate Köpfe bei der Hamas“, so ein Zuschauer. Ja, man müsse mit der Hamas sprechen, entgegnet Zuckermann. „In Gaza kann es nicht so weiter gehen, weil Gaza das größte Gefängnis dieser Welt ist.“

Inhaltlich lieferte Zuckermann einen allenfalls populärwissenschaftlichen Auftritt ab, der nicht einmal seiner steten Versicherung, dass er Marxist sei, gerecht wurde. Denn mit einer materialistischen Gesellschaftskritik hatten seine Thesen zumindest an diesem Abend nichts zu tun und auch seine Ausflüge in die Psychoanalyse blieben auf einer sehr vulgären Stufe stehen. Ein inhaltlicher Gegenstand, auf dem es sich abzuarbeiten lohnt, war nicht erkennbar. Israel steuere auf einen namentlich „faschistischen Apartheidsstaat“ zu – das war die Kernbotschaft.

Der antizionistische Verein „Salam Shalom“ richtete diese Veranstaltung in Kooperation mit der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft München in großer Dankbarkeit aus. Die Veranstaltungsmöglichkeiten in München werden tatsächlich knapper, in denen „Salam Shalom“ willkommen ist. Aus dem Pädagogischen Institut in München wurde der Verein bereits ausgeladen, ebenfalls aus dem Amerikahaus. Bislang haben sie noch keine Räumlichkeiten für eine Veranstaltung mit Jeff Halper im ersten Quartal dieses Jahres gefunden.

Weiterführendes:

Letzter Vortrag von Zuckermann in München: „Dann bin ich halt ein Antisemit




Moshe Zuckermann irritiert in Zürich B"H

Gestern Abend betrat Moshe Zuckermann ganz relaxed und positiv eingestimmt die Räume der Helferei in Zürich.

Zahlreiche Verbände, Vereine und anti-israelische Gruppierungen hatten sein Kommen angekündigt: JVJP, Islam.ch, Nahostfrieden, Café Palestine, ebenso wurde in den sozialen Medien und der WOZ für diesen Anlass geworben.

 Listen wurden aufgelegt, auf eine Petition gegen den Drohnenkauf der Schweiz in Israel wurde speziell noch einmal hingewiesen. Auch das Sammelkörbchen stand schon bereit, um am Ende des Abends die erhofften zahlreichen Kollekten aufzunehmen.

Für 48 erhoffte Zuhörer standen Stühle bereit, als sich der Raum, Zwinglis Amtsstube, langsam füllte, bis kurz darauf ca. 100 Personen versuchten, doch noch einen Sitzplatz zu ergattern. Das Publikum, überwiegend jüdisch, weiblich, über 65 richtete sich auf einen Abend ein, der sie wieder einmal in ihren Vorurteilen bestätigen würde. Man kannte sich, man umarmte sich herzlich schwesterlich, oder herzhaft männlich, man lächelte, man hielt sich die Plätze frei. Leise tuschelnd wurden die Agenden der diversen jüdischen Gemeinden Zürichs durchgehechelt, wer denn nun endgültig auf der Liste der nicht mehr zu Beachtenden stünde,  wer sozusagen „unten durch sei“. Kurz, es versprach, ein netter, familiärer Abend zu werden. Man wusste bereits im Vorfeld, dass Zuckermann Zuspruch liebt und immer wieder gezielt Sprüche einbauen wird, die ein Lachen provozieren, und man war durchaus gewillt, ihm diese Zustimmung auch zu schenken. Man kennt sich, Zuckermann war nicht zum ersten Mal hier.

Und so liess er sich nicht lange herausfordern. Er zog, wie üblich in perfektem, geschliffenen Deutsch, durchsetzt mit lateinischen Floskeln und psychoanalytischen Weisheiten einmal mehr seinen virtuellen Feldzug durch die israelische Geschichte und Politik. 

Die Protagonisten des Konfliktes sind, so Zuckermann, die Israelis und Palästinenser und die stehen seit Anbeginn des Konfliktes, so fährt er fort, in einem Verhältnis wie Herr und Knecht, resp. der Reiter und sein Ross.  Ergo, so seine Folgerung aus materieller Sicht: „Derjenige der etwas zu geben hätte, also derjenige der hätte etwas vorantreiben können, ist Israel. Israel besetzt die Gebiete, die es gilt zurückzugeben, bevor überhaupt ein Friedensprozess angekurbelt werden kann. “ Das ist ebenfalls Geschichtsklitterung vom Feinsten. Bevor der palästinensische Terror gegen Israel begann, waren die Beziehungen, wenn auch vielleicht nie freundschaftlich, aber immerhin nachbarschaftlich. Erst mit Beginn der ersten Intifada verschlechterten sie sich dramatisch.

Israel wurde, so interpretiert er,  1948 „auf dem Rücken der Palästinenser“ gegründet. Die Begründung dazu ist simpel:  Israel sei auf einem Territorium gegründet worden, dass nie per definitione israelisch gewesen sei. Noch dazu  hätte es zum Zeitpunkt der Staatsgründung kein Staatsvolk gegeben, da mehr als 50% der Juden seinerzeit und auch heute noch im Ausland leben. Und dann die Sprache! Damals hätte man sich überlegt, welches die Staatssprache werden solle. Zur Auswahl sei gestanden Jiddisch und Ivrith. Dass Jiddisch nie die Sprache der Sfaradim gewesen ist, Zuckermann zählt sie auf, der Jemeniten, Ägypter, Marokkaner, Iraker ... das Publikum findet dies urkomisch.  Klar, hier ist man ja unter sich, alle sind gute, brave Ashkenasim, Jeckes sozusagen. Das „Problem“ der Sfaradim darf man getrost Israel überlassen, und das ist ja weit weg!

Natürlich findet in diesen Teil seiner Ausführungen auch die Nakba Eingang. Unerwähnt bleibt, wie könnte es anders sein, die Vertreibung der Juden, zeitgleich und in etwa in gleicher Zahl aus den arabischen Ländern. Unterschlagen wird auch, dass es anno 1948 noch keine Ethnie gab, die sich als palästinensisch definierte. Diese wurde erst durch Arafat im Jahr 1964 kreiert. Und offensichtlich ist es dem Historiker Zuckermann auch entgangen, dass die Grenzziehung zwischen den von Briten und Franzosen verwalteten Gebieten auf dem Reissbrett vorgenommen wurde.  Churchill beschrieb es treffend: „Ich habe Transjordanien an einem Sonntagnachmittag in Kairo mit einem Federstrich erschaffen“. Auf dort lebende Ethnien nahm niemand Rücksicht.

Zionismus sei eine auf das Negative reagierende Erscheinung, die so Zuckermann, die Antwort auf den steigenden Antisemitismus in Europa war, und versucht, eine Lösung aufzuzeigen, um dem für Juden immer rauer werdenden Klima zu entkommen. Für Zuckermann ist das wichtigste Element, er wiederholt es mehrfach, dass ermöglicht wurde durch das neue Recht auf Selbstbestimmung, dass der „neue Jude“ Bauer werden durfte.  Dass dieser Beruf die schlicht nicht wegzuleugnende Grundlage war, um im damals recht unwirtlichen Palästina zu überleben, das ignoriert er. Dass die damals entstandenen Kibbuzim die Grundlage für Sicherheit und Versorgung der Menschen waren, scheint ihm nicht bekannt zu sein. Seine Argumentationskette geht anders: der Zionismus war immer bemüht, den Antisemitismus nicht aussterben zu lassen. Und er geht noch einen Schritt weiter: „Wenn man heute in Deutschland sagt: Antisemit, Antisemit, dann ist das Labsal für die Israelische Regierung.“

Zionismus war der Aufstand gegen das Ghetto- und Stetteljudentum, in dem man den, später nochmals erwähnten ödipalen Mord am Vater, in dem Fall am orthodoxen Juden beging. Zionismus war der Aufstand der Jungen gegen die Alten. Die Diaspora war in den Augen der jüngeren Juden etwas Negatives, das bedingt durch äussere Umstände immer negativer wurde.  Auch in diesem Punkt gibt Zuckermann wieder krude Vergleiche von sich: „Die Zionisten begannen mit der negativen Konnotation der Diaspora das, was später die Nazis realiter und physisch vollbrachten, die Zerstörung der Diaspora.“

Der orthodoxe Jude wird von Zuckermann als Gegenentwurf zum Zionisten bezeichnet. Das Verhältnis zwischen säkularen und religiösen Menschen, so seine These, wird von unendlichem Hass geprägt. Als Rechtfertigung für diese Aussage führt er den Yom HaSikaron und Yom HaShoa an, wenn in Israel jeweils für eine Minute das ganze Land stillsteht.  Nur die Religiösen, so erklärt er, „stehen nicht stramm“, sie gehen einfach weiter auf ihrem Weg. Wer schon einmal an einem dieser Tage in Israel war, der
weiss, dass das nicht stimmt. Andererseits hält er fest, dass für die Orthodoxen die Säkularen keine Juden sind.  Wieder falsch. Alle diese Aussagen, wenn sie generalisiert werden, wie Zuckermann es liebt zu tun, wenn er seine lauwarmen Thesen als ultimative Antworten verkaufen möchte, schüren erst Hass, schüren erst Unverständnis. Da hilft es im Prinzip auch nicht mehr viel, wenn er wieder einmal angeblich psychoanalytisch denkend ein Bild zeichnet: „Und dann stehen diese Säkularen und sehen in den Vitrinen im Hause ihrer Eltern die alten vergilbten Fotos ihrer Vorfahren und müssen erkennen, dass diese genau zu der Gruppen von Menschen gehören, gegen die sie kämpfen.“ 

Israel als „Villa in einem Dschungel“ will sagen, der Staat Israel ist innerhalb der umgebenden Staaten die einzige funktionierende Demokratie. Auch das stellt er selbstverständlich in Abrede. Und er hält mehrfach fest, dass Israel, dass die Aprteien und die Politiker keinen Frieden wollen.

Nichts Gutes kann Zuckermann auch an den israelischen Politikern finden. Hört man diesem Demagogen zu und glaubt ihm, dann kann man nicht anders, als verzweifeln an den Heldengestalten, entlang denen sich der moderne Staat Israel entwickelt hat.  Ich erspare mir hier an dieser Stelle die vollständige Aufzählung, die Zuckermann, lustvoll, masochistisch, um in seiner psychoanalytischen Präferenz zu bleiben, oder rein taxativ ausbaut: von Barak, Olmert, Sharon, Netanyahu; ihnen allen unterstellt er, Israel zerstören zu wollen. Einzig Rabin lässt er eine Chance, es vielleicht doch hätte schaffen zu können.  Wenn Zuckermann kurz darauf gegen die Orthodoxen ins Feld zieht und in diesem Zusammenhang von Vatermord spricht, so stellt sich mir an dieser Stelle die Frage, ob er in Rabin so etwas wie sein Vatervorbild sieht, den Vater, den er gerne gehabt hätte, und an dessen Erinnerung er daher auch nicht kratzen darf. Rabin ist Zuckermanns Achillesferse. Hier wird er, wenn auch gut kaschiert, emotional und verlässt seine ansonsten so von Strukturen und Zwängen geprägte Denkweise, die auch sein Sprachmuster beherrscht.

Zuckermann ist ein Menschenfänger. Er versteht es perfekt, seine Ideen so zu verpacken, und genau das Publikum anzusprechen, das diese Ideen dankbar aufsaugt.  Entsprechend hoch ist die Zahl der seufzenden Zustimmung, wenn er wieder einmal beim bösen Israel angekommen ist, entsprechend häufig kommen die kleinen Äusserungen von Belustigung, wenn er einen Witz, selbstverständlich auf Kosten Israels macht. Zuckermann ist ein Guru, dem es verziehen wird, wenn er von „Wir“ spricht, wenn er „ich“ meint, der die „ultimativen Lösungen und Antworten“ ankündigt und dann doch nichts anderes bringt, als wischi waschi.

Ich frage mich, warum jemand, der Israel so sehr hasst, wie er es tut, eigentlich noch dort lebt? Und nicht das tut, was er jungen Menschen rät, die überlegen, nach Israel auszuwandern. Er sagt ihnen: „Geht woanders hin, in Israel ist das Leben zu gefährlich für euch. In diesem Land mit seinen vielen Kriegen habt ihr gute Chancen, nicht 21 zu werden.“



Back to "Tel Aviv University"Send Response
Top Page
    Developed by Sitebank & Powered by Blueweb Internet Services
    Visitors: 242966667Send to FriendAdd To FavoritesMake It HomepagePrint version
    blueweb